Zwischen Krankheit und Gestaltungsvorstellungen

By | 6. Februar 2015

Ja, wir leben noch… Aber dieses on off krank sein, macht es nicht einfach und somit komme ich auch kaum dazu, die Zeit zum Schreiben zu nutzen. Natürlich passiert hier dementsprechend auch kaum was. Der Mann hatte Geburtstag, der Schwager und die Schwiegermutter, unsere Bäuche sind also zumindest voller Süßkram und man kann sich dahin gehen nicht beklagen. Ok, über die Kilos. Das geht.

Kürzlich hatte ich das Elterngespräch im Kiga und bin nun voller neuer und alter Erkenntnisse, mehr dazu erfahrt ihr auch bald im Blog, außerdem ist der Putzwahn ausgebrochen und ich habe mich letzten Monat um ein gründliches Reinemachen in unserer Küche bemüht. Eigentlich wollte ich mich hier um nicht mehr viel kümmern, da ich gerne umziehen möchte, jedoch ergibt sich nichts. Nicht mehr viel heisst, keine gründlichste Grundreinigung, der tägliche Haushalt läuft natürlich, nicht das ihr denkt wir würden im Chaos leben.^^ Da wir aber nichts neues finden habe ich ein wenig resigniert und bringe nun eben alles auf Vordermann.

Alles was wir nicht brauchen, kommt raus, wird verschenkt, verkauft oder wandert in den Müll.Damit schaffe ich Platz für andere Dinge, aber leider nicht genug. Unsere Küche ist eben sehr klein und somit herrscht trotzdem immer Platzmangel… Selbes im Kinderzimmer. Da Mini kürzlich Geburtstag hatte, hat sich sein Pensum an Spielzeug natürlich wieder vergrößert. Da er aber erstaunlicherweise noch sehr viele seiner schon bestehenden Spielsachen nutzt, gibt es kaum eine Möglichkeit, auch nur irgendwas in den Keller zu räumen.Eigentlich ist auch hier eine Renovierung fällig!

Seine Wände haben wir um seinen 2. Geburtstag trikolor zu einer Landschaft gestrichen, welche dann  mit großen Wandtattoos zu einem Bauernhof gestaltet haben. Das Ganze sah wirklich wunderschön aus, doch mit der Zeit hat sich das ein oder andere gelöst oder wurde abgezogen und die Wand ist in Höhe des Kindes auch schmutzig. 😉 So langsam wird es Zeit für einen neue Raumgestaltung, ein neues Bett, aus dem er bald rauswächst, für platzbringende Regale und neue Vorhänge, bzw. ein Rollo. Die Vorhänge sind zwar ganz nett, aber die hat er, seit er auf der Welt ist. Wir haben uns einfach satt gesehen und brauchen mal neuen Wind. Praktisch fände ich ein Verdunklungsrollo, da diese nicht nur in der Nacht düster machen, sondern auch die Sonne abschirmen, die wir im Sommer direkt ins Gesicht bekommen, wenn wir in seinem Zimmer spielen.

Ich habe mich schon umgesehen, und fände ein Verdunklunsrollo ganz toll. Auf die Idee kam ich aber erst durch einen Kontakt zu VELUX. Ein solches Rollo dunkelt nicht nur den Raum ab, es ist auch Lichtdurchlässig und stufenlos einstellbar, sodass wir spielen können ohne geblendet zu werden, jedoch trotzdem das Sonnenlicht genießen können. Außerdem haben diese Rollos tolle Disney Designs, die kleine Kinderaugen zum strahlen bringen. 🙂 Unsere nächste Wand wird übrigens eine Baustelle, bzw. es wird eine Baustellentapete mit Baggern angebracht, mittig, so das links und rechts noch Platz für Regale und somit Ablagefläche besteht. Ja… Ideen habe ich genug, ich befürchte nur immer, das wir eine Wohnung finden, sobald wir mit seinem Zimmer losgelegt haben. Natürlich wollen wir das, aber bitte zum passenden Zeitpunkt.

Dieser Artikel entstand übrigens in Kooperation mit VELUX. 🙂 Für mich gibt es nun den 2. Waldbeertee, damit die Nase wieder frei wird. Habt einen schönen Tag! 🙂