Wie unser Weihnachten ins Wasser fiel

By | 28. Dezember 2014

So haben wir uns das nun wirklich nicht vorgestellt…

23.12.14

Unsere Großcousine lädt uns zum Pizzaessen ein, bei sich Zuhause, die Pizza macht sie natürlich selbst, 3 große diverse sehr leckere Pizzen. Die Kinder spielen, wir quatschten, Junior bekommt rote Augen, wirkt angeschlagen, wird müde und schläft ein. Soweit so gut, nur, das er dann wach wird und sich übergibt hatten wir nicht eingeplant. Wir leihen uns Wechselkleidung und fahren heim. Fieber Tag Nummer 1.

24.12.14

Heilig Abend verbringen wir wie geplant nur zu dritt daheim, wir gammeln auf der Couch. Der Mann hustet, ich bekomme eine beginnende Grippe, Junior Hustet, hat eine Schnupfnase und sein Fieber spielte zwischen ende 37° und 39° Pingpong.

25.12.14

Wir haben uns (vor Wochen) Freunde eingeladen. Wir sagen nicht ab, da es und heute besser zu gehen scheint. Das Kind hat ab Mittag kein Fieber mehr, ich dagegen habe schon etliche Taschentücher verbraucht. Die Kinder vertreiben sich gut ihre Zeit, während wir großen zusammen kochen und anschließend alle gemeinsam lecker essen. Meine Nase gleich die von Rudolf, aber ich fühle mich ganz gut, da ich ständig in Bewegung und im Gespräch bin. Das das Ganze wohl zu viel war, merke ich erst, als unsere Bude wieder leer ist. Ich fühle mich erschöpft, meine Haut schmerzt, ich bin fertig, blicke aber auch einen schönen Tag zurück.

26.12.14

Den 2. Weihnachtstag haben wir bei meinen Eltern verbracht. Da jeder von uns mehrere Sachen mitbrachte, war viel zu viel Essen und Nachtisch da, aber besser zu viel als zu wenig.^^ Da die Erkältung ihr Hoch feierte bin ich sogar (unfreiwillig) eine Stunde auf der Couch eingenickt. Nach dem Dessert versteht sich, ich lasse mir bestimmt nicht die leckeren sizilianischen Cannoli entgehen! 😀 Als ich wach wurde schlief das Kind ein, viel zu früh für seine Verhältnisse und ein eindeutiges Zeichen für mich nun den Heimweg anzutreten.

Nein, so haben wir uns Weihnachten absolut nicht vorgestellt…

Eigentlich dachte ich an tolle Bilder, schöne Geschichten und erholsame Tage, aber was nicht war, kann ja noch werden. Da es hier so langsam bergauf geht und ich sogar fit genug bin um einen Artikel zu schreiben, bin ich guter Hoffnung, das zumindest Silvester und der Neujahrstag angenehm für uns werden. So werden wir morgen letzte Besorgungen machen und uns dann einfach weiter schonen. Für den Silvesterabend möchte ich noch ein bisschen was fürs Raclette vorbereiten – diverse Dipps einen Salat und natürlich Desserts, ich muss also einfach wieder ganz gesund werden und meine Männer natürlich auch! Euch alles Liebe, ich hoffe ihr hattet schöneres Weihnachten als wir. 🙂

2 thoughts on “Wie unser Weihnachten ins Wasser fiel

    1. chasty Post author

      Liebe Tanja,

      vielen Dank, das können wir wirklich brauchen! Was die Erkältung angeht, sind wir auf einem guten Weg, es darf als auf ein gelungenes Silvester gehofft werden. Habt einen guten Rutsch. 🙂

Comments are closed.