Urlaubsbericht: Unser Sommerurlaub in Südfrankreich Tag1

By | 3. Oktober 2013

Soooo…. Ich glaube es ist endlich soweit, endlich komme ich dazu euch ein paar Einblicke in unseren vergangenen Sommerurlaub zu schenken und ich freue mich gerad richtig, einfach darauf los zu schreiben und all unsere Erfahrungen und tollen Momente wieder zu geben. Urlaub mit Kind ist einfach toll! Unser Sommerurlaub in Sizilien 2012 war schon super, aber der war auch bedingt dadurch das wir in die Heimat fuhren recht einfach zu Händeln. Südfrankreich war anders toll, eigentlich noch toller! 🙂

Gepackt habe ich immer wieder ein bisschen in den letzten 3 Tagen vor der Abreise. Am Abreisetag klingelte unser Wecker um 4Uhr in der Früh und später hätte es wirklich nicht sein dürfen, wenn ich daran zurückdenke, wie wir mit ein paar Minuten Verspätung um kurz nach 7Uhr losfuhren. Obwohl ich unsere Urlaubscheckliste zu Hand hatte, haben wir vergessen den Sonnenschirm einzupacken, aber ist nicht immer was?!^^ Unser Kofferraum war voll, obwohl wir weniger mithatten als nach Italien, da wir aber Urlaub mit Selbstverpflegung gebucht hatten, waren schon allein 2 Sixpacks Wasser aus Deutschland mit on Tour. Und auch das Bobbycar brauchte Platz.

Die Anreise empfinde ich immer als das kleinere Übel, selbst wenn mir das Fahren oder im Auto sitzen nach ein paar Stunden Rückenprobleme bereitet, kommt man doch irgendwann und nach ein paar Pausen, frischer Luft und dem vertreten der Füße an. Aus 8,5h fahrt die das Navi ausspuckte wurden dank Platzregen, Baustellen und erlaubten 90KM/h 12,5. Juhu! Wir erreichten unser Resort 15 Minuten vor Rezeptionsschluss.Das nenne ich Glück! Anderen falls hätte unser Urlaub wohl sehr hässlich begonnen. Eine Übernachtung im aut hätten wir nach 12,5 h wirklich nicht brauchen können.

Der Check in verlief problemlos: Namen, Anwesende, Reservierung, Kurtaxe, Hausschlüssel und Lageplan – Danke Tschüss. Gespannt fuhren wir die schmalen Sträßchen entlang zu unserem Mobile Home, parkten und schlossen neugierig die Tür auf. Wir hatten ein kleines 25qm Häussschen gebucht bestehend aus 2 Schalfzimmern, einem Badezimmer, einem Tolettenräumchen und Küche wie Wohnbereich in einem. Zwar müssen die Häuser vor der Abreise sauber gemacht werden, doch wir haben es vorgezogen selbst nochmal schnell drüberzugehen und packten dann die Koffer aus. Kurz nach unserer Ankunft war es auch schon dunkel und wir beschlossen und das Dorf inklusive seiner Abendanimation anzusehen.

Nach 3 Minuten Fussweg erreichten wir schon ein Meer aus Lichtern und Einkaufsläden sowie Bars und Restaurants. Wir konnten bis etwa 23 Uhr Schuhe und Kleider shoppen, entschieden uns aber dafür erstmal die Lage zu checken und nahmen Pizza mit „Nachhause“ um nicht um 23Uhr noch kochen zu müssen. Die Pizza war…. ganz ok, die die wir einige Tage später aßen war um einiges schlimmer!^^ Aber wir hatten allgemein kein Glück was die Speisen in Frankreich betraf. Naja, man will j nicht meckern wenn man Hunger hat.^^

Erschöpft von der langen Reise fielen wir dann auch schon kurze Zeit später ins Bett und mussten feststellen das hier kräftig an den Matratzen gespart wurde, bzw diese sicher schon Lichtjahre nicht erneuert wurden. Junior schlief in unserer Mitte, (die Tanten teilten sich das andere Schlafzimmer) und ich hatte Mühe nicht vom Bett zu fallen wenn ich mich ungeschickt drehte. Ich sah mich im Schlaf schon vom Bett fallen, das blieb in der Realität aber glücklicherweise aus. Der nächste Tag sollte besser werden. 😉