Unser Silvester 2014

By | 2. Januar 2015

Noch immer im kranken 3er Gespann schreibe ich euch heute ein paar Zeilen über unser wundervolles Silvester, welches wir uns, nach dem Weihnachten ins Wasser gefallen war, so sehr gewünscht hatten. Ich bin wirklich froh, das zumindest der Jahresabschluss noch ein gutes Ende für uns nahm und frage mich während dem Schreiben, ob ein Satz eigentlich so lauten kann.^^ Ihr seht auch der Humor ist noch da, also alles gut.

Für den Jahreswechsel haben wir uns die Familie unserer Großcousine eingeladen, die einen Sohn in Minis Alter haben. Mir liegt viel daran, das der kleine zu solchen Anlässen auch einen kleinen Freund bei sich hat, mit dem der lange Abend dann wie im Fluge vergeht. Ganz so wie bei uns großen eben. 😉 Unser Abend begann um 18 Uhr mit dem Klingeln an der Tür, die Kinder verschwanden gleich im Kinderzimmer und wir tranken am Esstisch erstmal Kaffee und Co. Dann wurde der Kartoffelbrei vorbereitet, das Gemüse geschnippelt, die sizilianische Salsiccia gerupft und all das weitere, das wir für unser Raclette eingeplant hatten. Während der Kartoffelbrei zu Muss wurde, packten wir noch die Antipasti in Schälchen, holten die selbst gemachten Dips aus dem Kühlschrank und schnitten das Brot. Juhu, es konnte losgehen.

Erstaunlicherweise mussten wir die Kids gar nicht lange bitten zum Essen zu kommen und wir waren sogar überrascht davon das dies so gut klappte. Meist muss man den Kindern ja doch gut zureden um sie einen Moment von Spielen abzubringen um eine Kleinigkeit zu essen. Während die Kinder schon wieder tobten, aßen wir noch eine ganze Weile weiter und führten entspannte Gespräche. Fast so als seien die Kids gar nicht da, man hörte sie unentwegt, sie interessierten sich aber kaum für uns, es sei denn, einer nahm das Spielzeug weg, oder einer kam abwechselnd um irgendwas zu petzen.^^ Um kurz vor 22Uhr zogen wir uns dann an, schnappten uns die Taschenlampen und liefen eine Runde um den Fluss.

20141231_200009

Irgendwie haben wir vergessen Bilder vom Abend zu machen, aber es gibt ESSEN.^^

Wir begannen auf der Seite mit dem Kiesweg, auf dem mit Vorliebe Hundehalter laufen, da die Tiere hier wunderbar rennen können. Da hier nicht gestreut war konnten wir alle nochmal das knarren beim laufen im Schnee genießen, während die Kinder uns den Weg durch die Dunkelheit leuchteten. Zum einen war es ein toller Verdauunsspaziergang, die frische Luft tat aber auch gut und die Kinder konnten ein bisschen auf andere Gedanken kommen, da sie langsam etwas Müde wurden und sich das im Spiel schon ein wenig negativ äußerte.Kurz vor 23Uhr waren wir wieder Zuhause, die Kinder freuten sich über ihre Nachtwanderung und waren ganz Stolz mit ihren Taschenlampen Licht gemacht zu haben. 🙂

Nun war es Zeit, sich nochmal ein wenig aufzuwärmen, es gab eine Runde Heißgetränke und kaum versahen wir uns, war es auch schon 5 vor 12.^^ Die Männer packten zusammen und warfen sich in Ihre Wintersachen, wir Frauen blieben im Haus, ich öffnete unseren bodentiefen Balkon und lud de Kinder ein zur Tür zu kommen. Da beide Kinder nicht besonders auf Feuerwerk stehen, stand ich dann erstmal alleine draußen und lauschte den Klängen der bunten Farben. Junior kam hin und wieder spickeln, während sein Cousin überhaupt nichts vom Feuerwerk wissen wollte und sich an Mama klammerte, wie ich es sonst auf von unserem kenne. Ich denke da sieht man mal wieder das unser Mini gar nicht mehr so ein Mini ist…. Dieses Jahr hatten wir sogar ein Highlight: Junior traute sich einen Sternenregen (ähm Wunderkerzen^^) zu halten und wollte im Anschluss sogar einen 2. WOW!! 🙂

Als unser bisschen Feuerwerk verschossen war und die Männer wieder im Haus, gab es erstmal eine Runde Sekt und Hugo für die Erwachsenen. Das erste und letzte Glas Alkohol an diesem Abend/Morgen, für uns reicht das. Wir aßen unser Dessert aus dem Glas, welche glücklicherweise sehr gut ankam und ließen die Kinder noch einer Runde spielen während wir Anrufe und SMSsen abwickelten. Dann war es schon kurz vor 2 und die Kinder hatten langsam ihren Tiefpunkt erreicht. Dafür, das wir uns auch hätten vorstellen können, das sie noch vor Neujahr einschlafen, hatten sie es wirklich ganz schon langen (ohne Vorschlafen) ausgehalten. Nun war es dann aber auch genug für die beiden. Das eine Kind wurde Bettfertig gemacht, das andere für die Heimreise und unser Haus war dann um 2Uhr wieder leer.

Wir räumten noch ein bisschen auf und legten uns dann auch hin. Ja, so war unser kleine, feines Silvester, das in meinen Augen nicht besser hätte laufen können. Ich bin wirklich froh, in dieser Konstellation gefeiert zu haben und denke das auch die Kinder sehr zufrieden damit waren. Nun wünsche ich uns allen nur noch tonnenweise Gesundheit für das Jahr 2015 und freue mich auf all die schönen Dinge, die uns darin erwarten!

Frohes neues Jahr ihr lieben!