Piratengeburtstag Ahoi!

By | 18. Dezember 2014

Tag 2 in unserem Geburtstagsmarathon war der Kindergeburtstag mit Juniors keinen Kindergartenkumpels und der für ihn wohl schönste Teil der Feierei. 🙂 Eigentlich hatte ich es mir anstrengender vorgestellt, war dann aber verblüfft, wie harmonisch alles verlief.

Eingeladen hatten wir 3 Kinder, zugesagt hatten alle jedoch wurde ein Kind Anfang der Woche krank und konnte dann leider nicht dabei sein. Die anderen beiden kamen pünktlich und gut gelaunt mit ihren Eltern, die sich gleich verabschiedeten. Ich hatte die Feier extra aufs Wochenende gelegt, damit der Mann mich, wenn nötig, unterstützen konnte, dazu kam es aber nicht, weil die Kinder wirklich harmlos waren. 😉 Ja, natürlich wurde getobt und auch mal gestritten, es war laut und das Kinderzimmer war nicht wieder zuerkennen, Hilfe brauchte ich aber nicht, ich war sogar recht entspannt.

Ich hatte mir für diesen Tag ja eine Piratenparty Programm zurecht gelegt, der Tag entwickelte sich aber ganz anders als geplant. Eigentlich hätte ich es wissen müssen, ich fühlte mich aber sicherer mit meinen Ideen im Hinterkopf, schließlich sollten die Kinder sich nicht langweilen. Natürlich passierte das nicht, aber man möchte eben doch für den Fall der Fälle gerüstet sein. Typisch Mama!^^ Zu Trinken gab es Piratenpunsch aus Orangensaft, zum Essen ein Piratenmahl aus dem Schoko-Erdbeerkuchen von Minis Tanten, den ich in Vierecke schnitt und mit Brauseketten und bunten Schokotalern dekorierte. Die Mission Schatztruhen-Kuchen scheiterte leider kläglich daran, das die Schokolade nicht richtig schmelzen wollte und den Kuchen beim Streichen an diversen Stellen unschön kaputt riss. Ich war also wirklich froh, das noch etwas vom Vortag über war und ich mir nicht noch kurz von knapp einen Notfallplan aus dem Ärmel schütteln musste. Damit die Kinder ihre Piratenbecher wieder erkannten, hatte ich bunte Kreise aufgeklebt.

llbkge

Zuerst lies ich die Kinder zusammen im Kinderzimmer spielen, ich wollte sie erstmal ankommen lassen und ihnen Zeit geben sich umzusehen. Die Geschenke wurden ausgepackt, begutachtet und besprochen. Wirklich süß, wie die Kinder erzählten welches Geschenk von wem ist, was es ist und wie man damit spielt oder wofür es gut ist. 🙂 Nebenher wurde das Zimmer natürlich zum Chaosraum, alle möglichen Kisten wurden ausgeräumt und alles, was man Zuhause nicht hat, musste ausprobiert werden. Nach einer Weile rief ich die Kinder zum Essen und startete dann das erste Spiel in dem es darum ging wer den Luftballon am längsten in der Luft halten konnte, ohne ihn zu Boden fallen zu lassen. Glücklicherweise schaffte es jedes Kind 3x, sodass es einfach war, allen eine Kleinigkeit in ihr Tütchen zu packen. 😉

Danach war wieder freies Spielen angesagt, ich war eine Menschliche Brücke unter und über der die Kinder versuchten vorbei zu kommen, ich zog dabei komische Grimassen wenn sie es schafften, obwohl ich doch versuchte es ihnen schwer zu machen. Ich freute mich über das Gelächter das ich erntete und die Kids konnten sich austoben. Der Mann  erfand ein Flugzeug und wir saßen als Piloten und Passagiere in einem der Flüge nach Spanien und an die Ostsee. (^^) und dann brach auch schon die letzte halbe Stunde an.

Ohne die Kinder aus dem Spiel zu reisen, versteckte ich 3 kleine Schatzkisten, in der ich einen Schatz aus Brausearmband und 2 Dublonen platziert hatte. Um den Kindern die Kälte und ein an und gleich wieder ausziehen zu ersparen, wählte ich zur Suche die Räume Küche, Badezimmer und Wohnzimmer aus, die Verstecke waren natürlich offensichtlich und schnell zu finden, der Spaß sollte da nicht getrübt werden. Nachdem alle ihre Schatzkiste gefunden hatten, bat ich sie an den Tisch und packte Piratensticker aus, mit denen sie dann ihre Schatzkisten bekleben durften. So konnten wir den Kindergeburtstag in Ruhe ausklingen lassen und warteten nur noch auf das Klingeln der Eltern, die zum Abholen kamen.

lbbkgem

Der Tag lief fast ganz anders als geplant, viele Dinge in meiner Planung wurden gar nicht umgesetzt, aber trotzdem war es ein toller Tag! Sicher werde ich mir im nächsten Jahr wieder Gedanken über einen möglichen Tagesablauf machen, ich weiß jedoch, das es nicht schlimm ist, wenn es dann doch wieder ganz anders kommt. 🙂 Die Hauptsache ist, das wir einen schönen Tag verbracht haben und die Kinder Spaß miteinander hatten! Alles richtig gemacht.^^ Übrigens, unsere Mitbringseldeko, die Schatzkiste und die Sticker, haben wir von Baker Ross, einem schnuckligen Onlineshop mit allerlei Bastelzeug für Kinderaugen!