Nun hat das Kind das Sagen. Denkste!

By | 17. April 2013

Das wir mitten in den „Terrible Twos“ sind, hab ich hier und da schon mal erwähnt und auch wenn diese Phase Anstrengend ist, finde ich es dennoch interessant zu sehen wie unser Sohn sich gerade entwickelt. Natürlich war die gesamte Entwicklung bisher sehr interessant, doch das ist so der erste richtige Schritt zum eigenen Charakter den er bewusst wahrnimmt. Sehr spannend! 🙂

Ich kann gar nicht genau sagen, wie diese Phase eingeleitet wurde, denn man merkte schon recht schnell das er den Sturkopf von Mama geerbt hat. Man sollte ja meinen, das Phasen oder Entwicklungen Schritt für Schritt Einzug erlangen, aber hier war es dann von heute auf Morgen so. Das Kind entdeckte seinen eigenen Kopf, und will daraus resultierend natürlich seit dem auch seine eigenen Entscheidungen treffen. Ist das nicht möglich, und dies ist nun mal recht oft der Fall wenn man so klein ist, gibt es Theater.

Wir haben das hinwerfen im Supermarkt glücklicherweise noch nicht erleben müssen, aber wer weiss was noch kommt.^^ Aber es reicht schon aus, das man etwas anziehen muss das man nicht möchte, Strumpfhosen für einen Zoobesuch bei 5° Aussentemperatur zum Beispiel. Socken sind ja auch viel cooler. 😉 Oder man sieht nicht ein das die Tante nun Nachhause muss, der Zoo verlassen werden muss und auch mit schlafen ist er nicht immer einverstanden. Aktuell mit dem tollen Wetter verbringen wir den Tag gerne etwas auf dem Spielplatz. Soweit so gut…

Das Kind kennt den Weg und darf diesen auch gerne mit BobbyCar oder Laufrad bestreiten. Es lernt das es auf den Gehweg bleiben muss und sieht das mittlerweile auch ein, zudem üben wir damit auch das Schauen von Links nach Rechts und das Überqueren der Strasse. Der Weg ist immer der gleiche, und leider kommen wir auf der Strecke auch immer an einem Haus vorbei, das Kinderfahrzeuge sichtbar vor dem Hof geparkt hat. Ja, Bingo! Heute steht ein Fahrrad da, morgen ein Traktor und ich hatte nun 3 tage hintereinander große Problem an diesem Haus vorbei zu kommen. 😉

Junior möchte jedes mal sein Fahrzeug gegen eines der anderen tauschen, besser gesagt zu seinem Inventar machen. Er steht also da, klopft sich heftig auf den Bauch nd erklärt mir, dass dies sein Traktor ist.^^ Und egal was ich auch sage, ich liege falsch, denn das ist sein Traktor und er möchte nun bitteschön da drauf sitzen… Ab da wird es hässlich. 😀 Alles gute zureden hilft nicht, weder die Aussicht, auf dem Nachhauseweg den Traktor fahren zu dürfen, noch ein Schimpfen das wir Nachhause gehen, wenn er nicht hört, helfen. Das Kind macht sich steif und lässt sich nicht vom Fleck bewegen.

Schon der Versuch ihn sanft weiter zu bewegen arten im Alarm aus und ich sehe nur 2 Möglichkeiten. Kind unter den Arm und 3 Minuten unter Geschrei heim zu laufen. Die Nachbarn, besser die Ganze Strasse wird hellhörig und ich lande perfekt in einem Klischee, oder weiterhin geduldig auf das Kind einreden… Man kann mir unterstellen, das ich nicht konsequent genug sei, aber ich ziehe es vor weniger Tamtam zu machen und gebe dem Kind seine Zeit sich auszuspinnen und wir gehen weiter zum Spielplatz. Natürlich wird trotzdem nicht nachgegeben was den Traktor betrifft; doch wenn ich auf dem Weg zum Spielplatz bin, bin ich nicht auf der Flucht.

Das bedeutet für mich, das ich auch (mehr oder weniger) gerne mal 10 Minuten auf einem Fleck stehen kann und dem Trotzkopf, der mit verschränkten Armen und Meckermiene neben mir steht wieder und wieder sage das er auf keinen Fall den Traktor bekommt. Ja, ich finde das anstrengend, aber ich kann damit leben, die doch die Aussichten auf schnelle Veränderung in weiter Ferne.. Und ja,ich nehme das mit Humor,weil wir nun mal alle da durch müssen und ich mir vorstellen kann, das ich es meiner Mutter früher auch nicht unbedingt einfacher gemacht habe. 🙂

Und somit werden wir morgen wieder auf den Spielplatz gehen, ich werde hoffen das keine Fahrzeuge vor diesem Haus sind oder im besten Fall die Strassenseite wechseln und das Kind ablenken, oder wir gehen einfach auf einen anderen Spielplatz, wobei man da auch an vielen Häusern, Wegen und Einfahrten vorbei muss. ^^ Was macht man nicht alles. 🙂 Aber immerhin ist diese Kälte weg, ich will nicht meckern. 😀