Laterne, Laterne – Unser 2. Laternenumzug

By | 16. November 2014

Die Welt war am Dienstag voller kleiner Lichter, voller Geschichten und Erinnerungen. Viele von uns sind am vergangenen Abend mit kleinen und großen Kindern singend durch die Straßen gezogen und hatten eine menge Spaß. Nach unserem 1. Laternenumzug voriges Jahr konnte es ja nur besser werden: Junior war gerade eine Woche im Kiga und hatte überhaupt keine Lust mitzumachen.

Weder die Laterne, die ein Vorschulkind netterweise für ihn gebastelt hatte, konnte sein Gemüt aufhellen, noch das gemeinsame Singen. Schon beim Einstimmen auf dem Kirchhof wurde geweint. Wir hatten extra einen LED-Stab besorgt, um auf Kerze und Feuer verzichten zu können, aber auch das Licht war dem Herrn nicht genehm gewesen, er wollte das seine Laterne aus ist und noch besser, er wollte sie erst gar nicht tragen.Was also konnte schlimmeres passieren? Nichts. Glücklicherweise! Sicher war ich mir dieses Mal auch nicht und deshalb hab ich das Kind auch schon  an die 10 Tage zuvor langsam vorbereitet, indem ich hin und wieder Fragen zum Laternenumzug stellte und gemeinsam mit ihm Laternenlieder sang. Außerdem erzählte ich hi und wieder, das 2 seiner Tanten und eine Oma uns begleiten würden.

Vor einigen Wochen hatte er an einem Samstag schon mit Papa seine Sternenlaterne gebastelt, was auch ein guter Bezug zum Laternenfest war. Das Symbol der Weihnachtszeit ist dieses Jahr „Der kleine Stern“, dieser wird die Kinder noch bis zum Jahresende im Kindergarten begleiten. Ich bin schon sehr gespannt, wie hier der Bezug zum Adventsgottesdienst genommen wird und bis sicher das es für die Kinder auch kleine Geschenke zum Thema geben wird. Sio war es zumindest mit dem Schäfchen vom letzten Jahr. 😉

Laternenumzug, wie war es diesmal?

Wir hatten einen richtig schönen Laternenumzug, der fast ohne Turbulenzen verstrich. Treffpunkt war um 17Uhr auf den Kirchhof. Zuerst sagen wir gemeinsam ein ganz typisches Lied, das ich schon in meinen Kindertagen gesungen habe „Laterneee, Laterneee, Sonneeee, Mond und Steerneee“, danach hatten die Vorschüler einen kleinen Auftritt und schon konnten wir gemeinsam losziehen. Unser Laternenzug zog sich, wie schon im vorigen Jahr, einmal um den Block. Zweimal machten wir Halt und weitere Lieder zu singen und anschließend fanden wir uns alle wieder auf dem Kirchhof ein, um warme Kartoffelsuppe und Würstchen zu essen. Alles verlief entspannt, abgesehen davon, dass das Kind gelegentlich auf und davon war, und es ohne Laterne („Mamaaaa, ich mag die Laterne nicht mehr halten“) etwas schwer im Auge zu behalten war.Wir hatten nur 3 Minuten meckern, das er gerne Handschuhe hätte, die wir leider nicht mit hatten. Aber auch das verging und seine Hände waren ziemlich warm, es war einfach ein klassischer Fall von -hat mein Kumpel, will ich auch. 😉

Wie war euer 11.11? Oder der Tag eures Laternenumzugs?