Impfen? Ich glaube nicht!

By | 29. Juli 2013

Wir haben es getan… Wir waren vorige Woche beim Impfen! Das klingt, als sei unser Sohn das erste Mal geimpft worden, dies ist aber nicht der Fall. Mit mittlerweile 2,5 gab es die letzte 6fach + P. Wenn man aber über den Tellerrand schaut, dann könnte man meinen das Impfen von vielen Eltern heute so ernst genommen wird, ein Stadtbummel. – Komme ich heute nicht, komme ich morgen, komme ich gar nicht mehr! Sicher, leben und leben lassen…

Ich bin wirklich keine Übermutter, ein Schnupfen oder Hausten bewegen mich nicht zu einem Kindrearztbesuch. Ich weiss mittlerweile, wie lange das dauert und wie wir das behandeln müssen. Unser Sohn ist aber auch kein Baby mehr und somit ist es auch einfacher eine solche Entscheidung ruhigen Gewissens zu treffen. Ich denke mit der Zeit, kennt man sein Kind und kann einfach besser, und mit zunehmendem Alter sind beispielsweise Erkältungen nicht immer gleich ein Fall für den Doktor. Natürlich sollte an das immer aus der jeweiligen Situation entscheiden und im Zweifelsfall einen Arzt aufsuchen.

Wir waren nun seit der u7 nicht mehr bei unserem Kinderarzt gewesen. Junior mag Ärzte nicht und ich versuche natürlich Stress in diesem Bezug möglichst zu vermeiden. Bei der letzten Vorsorgeuntersuchung, hatte er weder Lust sich wiegen, noch messen zu lassen und überhaupt irgendetwas mitzumachen. Schon beim betreten des Behandlungsraumes will er nachhause und beginnt zu quengeln, selbst wenn der Arzt noch nicht mal im Raum ist. Wie gut, das unser KIA in dem Fall auf den Fragebogen hingewiesen hat, den wir Eltern bitte bezüglich dieser Untersuchung ausfüllen und mitbringen sollten. Es wird natürlich vorausgesetzt, das dieser Wahrheitsgemäß beantwortet wird. Alles andere wäre in meinen Augen auch nur selbstverarschen und unfair gegenüber dem Kind. Kinder wollen beim Doktor eben oft nicht das machen was sie für eine Beurteilung sollten, und das löst unser Arzt mit dem Vertrauen in die Antworten der Eltern. 😉 Einen solchen Fragebogen gibt es auch zur kommenden U7a.

Nachdem Junior nun über 9 Monate nicht mehr auf dem Gelände der Praxis war, entwischte ihm als ich seine Tür öffnete ein gequältes, jammerhaftes „Is glaube nist“ und mir war klar, das er sich noch sehr gut an diesen Ort erinnern konnte. Wir schafften es immerhin, in zum eintreten zu bewegen und machten ihm das Piratenschiff im Wartezimmer schmackhaft, das er auch gleich bestieg. Erst als die Arzthelferin uns ins Behandlungszimmer bringen wollte gab es einen kleinen Streik, doch auch das ging flott. 2-3 Minuten konnten wir dann damit überbrücken Junior auf die tollen Sachen und Tiere aufmerksam zu machen die zu sehen waren, dann begann die „Ich will Nachhause“ Nummer, jedoch kam auch recht schnell der Arzt.

Geimpft wurde zum ersten Mal auf Papas schoss und da es 2 Impfungen waren, war nach 2 Min schon wieder alles vorbei. Man könnte nun sagen, das ich es falsch angehe, jedoch haben wir Mini nach der Impfung ein neues Auto gegönnt. Er hat an sich schon zu viel Zeug, aber nach einer solchen Situation, und einem so tapferen kleinen Angsthasen, hat er sich in meinen Augen echt eine kleine Belohnung verdient. Eine Impfung tut nun mal weh und macht Angst und ein kleines Geschenk macht das Ganze dann gleich wieder ein Stückchen besser. 😉 Dies ist etwas besonderes, hier wird sicer nicht jeder Fortschritt oder jede Besserung beschenkt.

Impfungen  sind in den wenigsten Fällen angenehm und kaum ein Kind, besonders Kleinkind, lässt sich gerne pieksen. Nicht einmal ich als Erwachsene sehe Spritzen gelassen entgegen und das sag mal der Hebamme die dir während der Geburt eine schmerzstillende Spritze anbietet. 😉  Und natürlich tut es im Herzen weh, wenn das Kind bei einer Impfung schreit und weint, doch ich für meinen Teil, weiss wofür wir das tun. Diese eine Minute entscheidet im schlimmsten Fall über die Gesundheit, vielleicht sogar über das Leben meines Kindes!  Und ja, hin und wieder kommt eine Impfreaktion vor, das Kind bekommt Fieber oder ist unausstehlich, aber das war in den meisten Fällen dann auch das größte Übel. Ich lebe einfach ruhiger, wenn ich weiss das ein Kind geschützt ist, besonders nun, da es schon bald in den Kindergarten kommt.

Das Thema impfen – ja oder nein? ist eines der umstrittensten Themen die ich kenne. Ich sage nicht, das man gegen alles und jedes geimpft sein muss, aber ich finde es angebracht, das unser Kind, die Impfungen bekommt, die wichtig sind. Zum einen für mein Kind, zum anderen aber auch, um keine Gefahr für andere Kinder darzustellen. Dies bedeutet natürlich auch, das ich es verantwortungslos finde Kinder nicht gegen schlimme Krankheiten zu impfen und diese dann sozusagen mit eventuellem Virus im Kindergarten oder sonstwo auf andere, gesunde Kinder loszulassen. Zu sogenannten „Ansteckpartys“ fehlen mir einfach die Worte, und ich glaube das es an dieser Stelle auch einfach besser so ist! Wie kann man so fahrlässig handeln? Ja, ich weiss das auch Impfschäden vorkommen und wünsche diese niemandem. Auch will ich diese nicht als minderwertig darstellen oder der gleichen. Wir haben für uns entschieden dem Weg der Impfung zu wählen. Sicher sollte jeder tun und lassen war er/sie für richtig hält, doch ich denke im Fall von Gesundheit, sollten alle ein bisschen weiter denken, mitdenken und Verantwortung für sich und andere Übernehmen!

Ein Pieks – wenige Sekunden… Bei uns steht als nächstes die 2. MMR+V und dann ist erstmal ein bisschen Ruhe, die wir natürlich sehr gerne einnehmen. 🙂 Aber man sieht ja was passiert, wenn alle denken, das Krankheiten aussterben oder nur in Land xy vorkommen und man „das“ ja nicht mehr impfen müsse. – Es kommt wieder, wie aktuell bei den Masern! Und das Geschrei ist groß, wenn es einen selbst betrifft. Besser vorsorgen, statt Nachsorge! Und zum Schluss: Das ist meine Meinung, natürlich wird diese nicht von allen geteilt und das respektiere ich, jedoch muss ich nicht mit allem konform gehen und schönreden liegt mir einfach nicht. Gerne aber kann man miteinander Sprechen.:-)

2 thoughts on “Impfen? Ich glaube nicht!

  1. Super Mom

    Hallo!

    Na das sind ja fast meine Worte. Als hätte ich diesen Artikel kopiert, hihi.
    Ich finde es auch unverantwortlich, wissentlich Kinder in die Kita zu geben wo sie Andere anstecken können, die vielleicht nur deshalb nicht geimpft sind, weil sie zu oft erkältet waren.

    Heißes Eisen dieses Thema, aber ich wollte es auch mal ansprechen, denn ich möchte nicht, dass mein Kind der eine Fall unter eine Million Kinder ist, wo was passiert ist, weil wir nicht geimpft haben.

    Liebe Grüße,
    Super Mom

    1. chasty Post author

      Manchmal muss man Dinge die einen beschäftigen einfach ansprechen. 😉 Ich fühle mich besser, wenn ich weiss das ich mein bestes getan habe, mein Kind zu schützen. Auch würde ich meines Lebens nicht mehr froh, wenn ein Kind durch mein ungeimpftes Kind angesteckt würde und eine solche Geschichte ein trauriges Ende nehme. Das Thema ist wirklich schwierig aber auch so wichtig, ich finde aber das mantrotzdem drüber sprechen muss, egalob man dafür oder dagegen ist.

Comments are closed.