Ein Dach über dem Kopf

By | 23. Oktober 2012

Bisher gingen der Testmama die Ideen für die Eltern -Kind Parade nicht aus, und somit finden wir uns im Oktober sogar mit 2 Fragen wieder. Zum einen werden wir gebeten uns ein Zuhause zu basteln, zu erstellen, zu zeigen und zum anderen zu erläutern was in ein Haus für bzw. mit Kindern gehört. Bei dieser Aufgabe sehe ich nicht den vorhandenen Platz als wichtig, sondern die eigenen Entscheidngen. Sicher spielt es eine Rolle, wie groß das Haus ist, ob ein Garten, eine Terasse oder ein geräumiger Balkon da sind. Denn damit ist man auch in seinen räumlichen Möglichkeiten eventuell etwas eingeschränkt, doch was nützt viel Platz mit dem man nichts anzufangen weiss?!

Eigentlich haben wir uns sehr auf die Kreativ-Aufgabe gefeut, doch nun läuft uns leider etwas die Zeit weg… Ich finde ein Haus in dem Kinder leben gehören vor allen Dingen Phantasie und Kreativität. Sichere Allzweckräume bei Kleinkindern. Es braucht ein offenes Ohr und ein Lächeln und ein Kind sollte sich entsprechend seiner selbst entfalten können. Damit sich ein Kind in den eigenen 4 Wänden wohl fühlt bedarf es unserer Aufmerksamkeit. Liebe und Zuwendung sind viel wichtiger als ein 25qm großes einfallslos eingerichtetes oder gar kahles Kinderzimmer. Lustigerweiße findet uns Papa wenn der von der Arbeit nach Hause kommt immer im Kinderzimmer vor, wie wir toben, wie wir lernen, bauen oder auch nur am Quatschen. Ich finde das eine schöne Feststellungund Begebenheit, da es auch Menschen gibt die ihre Kinder stunden lang vor dem Fernseher parken und nichts mit ihnen anzufangen wissen. Für mich bestimmt die Art und weise, ein Kindgerechtes Miteinander, das Leben unter einem Dach.

Es geht um die Zeit sie man bereit ist zu investieren,und hier ist das eine ganze Menge. 🙂 Was nützen Geschenke und Geld während ein Kind sich wünsch mal in den Arm genommen zu werden? Vielleicht ist das die etwas andere Interpretation von Kind und Haus, aber ich will nicht unbedingtdarüber schreiben wie irgendwann mein Traumhaus aussieht, und wann ich mir das irgendwann eventuel leleisten kann. Natürlich hätte ich gerne ein Haus mit Platz und Garten für Junior, aber solange das nicht möglich ist geniesen wir die Tage an der frischen Luft und toben uns auf demSpielplatz aus. Denn da draussen gibt es  sovieles zu sehnen das wir Erwachsenen schon vergessen haben… Nun bin ich schon gar nicht mehr im Haus, hab ich nun das Thema verfehlt? Da uns momentan aber etwas die Zeit wegrennt und wir ncht kreativ werden konnten, hier ein paar Eindrücke aus Juniors Kinderzimmer die sich auch um  „Zauhause“ drehen.

7 thoughts on “Ein Dach über dem Kopf

  1. Sabrina & Babykeks

    Huhu Mel,
    ich stimme dir absolut zu, dass es viel wichtiger ist, was man „unter dem Dach“ mit seinem Kind spielt und unternimmt etc., als die Größe des Hauses.
    Sehr schöner Eintrag!
    Freue mich schon darauf bald mehr von dir/euch zu lesen…

    Herzlichst
    Sabrina

    P.S.: Wenn der Beitrag auch in die Verlosung der Eltern-Kind-Blogparade kommen sollte, musst du den Sponsor noch verlinken 😉

    1. chasty Post author

      Huch… Danke das hatte ch im Eifer total vergessen… 😉

  2. Vivi

    Das hast du aber schön gesagt! Ein offenes Ohr für seine Kinder, eine liebevolle Geste und ein „Ich-hab-dich-lieb“ ist so viel mehr Wert als Quadratmeter! Liebe Grüße

  3. Bibilotta

    Oh ja…die liebe Zeit macht einem oftmals einen STrich durch die Rechnung…dass die einem aber auch immer so davonlaufen musst.
    Aber trotzdem hast die Aufgabe doch schön gelöst…bin übrigens von den Bildern bei euch echt angetan…das sieht danach aus, dass da jemand viel Liebe in die Deko und dei Gestaltung gesteckt hat… und das ist ja, wie du schön im Beitrag erwähnt…viel mehr wert als das grösste Kinderzimmer der Welt 😉

  4. Kerstin

    Ich hätte gern beides: viel Zeit und viel Haus. 🙂

    Wir kommen hier ja mittlerweile auch auf recht beengtem Raum zurecht, auf Dauer soll es nicht so bleiben, aber wir arrangieren uns so.

Comments are closed.