Ausflug in den Zoo

By | 8. April 2013

Ich kann schon gar nicht mehr sagen, wie lange wir auf diesen Tag gewartet haben. Unser potenzieller Besuch im Zoo wurde in den letzten Wochen immer wieder nach vorne (in die Zukunft) korrigiert, da uns Schnee und Regen ständig einen Strich durch die Rechnung machten. Ich hatte zwischenzeitlich  schon mehrmals das Gefühl, das das vor Mai nix mehr wird mit dem Wetter, dann aber war es endlich so weit: Ostersonntag! -Unser erster Zoobesuch im Jahr 2013.

Der Tag startete gut, die Sonne kam raus,alle waren gut gelaunt, doch dann zogen dicke Wolken auf. Nicht etwa am Himmel, sondern direkt in Junior Gemüt, der überzeugt davon war, seine Socken nicht gegen Strumpfhosen tauschen zu wollen. Zwar sprach ich von Sonne, doch hatten wir nur 6° und wir wollten den halben Tag im Freien verbringen, Socken schienen mir da nicht besonders passend. Da weder das Kind noch wir Eltern nachgeben wollten,hatten wir somit wunderbare 15 Minute feinsten Terror. 😀 Heute kann ich das lächelderweise erzählen, doch an besagtem Tag war das wirklich anstrengend..

Es wurde gestrampelt, geschrien und geheult und das Kind versuchte während diesem Mix immer wider seine Schuhe auszuziehen um die Strumpfhose los zu werden. Jacke anziehen war nicht drin und selbst als wir diese vor dem Haus anziehen durften wurde sich geweigert ins Auto zu sitzen. Und als wäre nichts gewesen, beendete er die Ganze Geschichte mit der Aussage seine Mütze anziehen und selbst ins Auto einsteigen zu wollen. Kann ja mal vorkommen, wir sind es gewohnt, das unser Kind Temperament hat. 😀 Ich gab noch schnell unseren Freunden Bescheid, das wir uns minimal verspäten und die Fahrt ging los.

In der Stadt angekommen, trafen wir uns vor deren Haus um den Weg in den Zoo zu Fuss anzutreten. Die Gelegenheit war günstig um sich ein bisschen die Beine zu vertreten, auch wenn wir noch genug im Zoo laufen würden. Im Zoo angekommen waren die Seelöwen unser erster Halt.Ich war gespannter auf Minis erste Reaktion als auf die Tiere, weil er sich in Büchern schon immer so sehr über Tiere freut und ich neugierig war, wie das wohl wäre wenn er all diese Tiere live sieht. Zuerst beobachteten wir sie über dem Wasser und dann im Unterwassertunnel.Junior machte uns auf jedes vorbeischwimmen der Seelöwen aufmerksam und konnte seine Augen kaum von den Tieren lösen. 🙂

Im weiteren Verlauf sahen wir Giraffen, die wohl seine Vorstellung von Höhe sprengten und ihn etwas erschreckten als sie sich zu uns nach unten beugten. Wir besuchten ein sehr warmes Elefantengehege in dem er seine Lieblingstiere keine Sekunde aus den Augen ließ, wild gestikulierte und immer wieder euphorisch „Elefant“ schrie und wir kamen – rechtzeitig – zum großen Geschäft des Leoparden. Sicher , wir sahen noch viel weitere tolle Tiere wie Pinguine, Kängurus oder Affen aber das alles auszuführen würde den Rahmen sprengen.

Nachdem wir dann ohne Vorwarnung in beginnenden Schnee gerieten und es wieder zunehmen kälter wurde, traten wird den Nachhauseweg an, der – wie sollte es auch anders sein – dem Kind nicht passte. Vielleicht hatten wir den Zoo am falschen Ausgang verlassen, oder er hätte beim hinaus gehen noch gerne länger in der Kälte getrödelt, aber also ob einmal am Tag nicht genug wäre, hatten wir dann „feiner Terror die 2. 😀 Währenddessen der kleine feine Herr weder laufen noch in den Wagen wollte und Tragen durfte man ihn auch nicht… Ach ja, fast vergessen laut war es und auf offener Strasse! Und ich dachte: „Willkommen in meinem Leben terrible twos!“ 😀 Und auch diese Situation löste sich irgendwann einfach wieder in Luft auf, so als hätte ich sie mir eingebildet…

Der Tag im Zoo war toll und auch das beisammen sitzen bei unseren Freunden im Anschluss war nett und harmonisch. Was Juniors Launen angeht, waren diese zwar schwer zu Händeln, doch ich denke das dies einfach ein Alter ist, in dem so ein kleiner Mann seinen eigene Willen entdeckt und entscheidet nicht mehr einfach alles zu tum was und wie es die Eltern wollen. Ein eigener Kopf ist an sich ja auch was gutes und der Regelfall ist das ja nun auch nicht. Erinnert mich an einen gern genutzten Spruch von Eltern deren Kinder schon größer sind: „Da müssen alle mal durch!“  😉 Ja, das denke ich auch. 🙂