10 Tipps: So wird das Kind zum Obst und Gemüse Fan!

By | 29. Januar 2014

Sind eure Kinder begeisterte Gemüseesser, oder rümpfen sie schon die Nase, wenn etwas frische auf den Teller kommt? Junior tut sich aktuell noch ganz schwer beim verzehr von Obst und Gemüse und ich bin bemüht, dies nun langsam und unauffällig zu  ändern. 😉 Da ich leider selbst kein Gemüse mag, bin ich ein schlechtes Beispiel, fürs Kind habe ich aber durchaus schon eine Möhre geknabbert oder Gurke gegessen. Ausserdem liebt der Papa m Haus so gut wie jedes Gemüse und das Kind könnte sich auch an ihm ein Beispiel nehmen.^^

Was kann man tun, damit ein Kleinkind mehr Interesse an Obst und Gemüse zeigt, und es dann vielleicht doch probiert? Meine Recherche im Netz war sehr interessant und ich möchte euch meine endgültigen Top Ten  nicht länger vorenthalten:

  • Tipp Nummer 1: Nichts erzwingen

Am wichtigsten ist, dass das Kind nichts essen muss, nur weil wir es vielleicht gut finden oder es sooo gesund ist. Kinder an Obst und Gemüse heran zu führen sollte uns und vor allem dem Kind Spaß machen. Wer etwas versucht zu erzwingen, wird nur das Gegenteil bezwecken.

  • Tipp Nummer 2: Gemüse Roh und gekocht

BananenFiguren aus Plätzchenförmchen Wenn das Kind keine rohen Möhren mag, dann doch aber vielleicht gekocht. Gemüse schmeckt je nach Zubereitung völlig anders und trifft dann vielleicht den Geschmack des kleinen Königs.

  • Tipp Nummer  3: Gemüse Smoothie

Ein leckeres Getränk aus Obst und Gemüse, enthält wichtige Vitamine und schmeckt je nach Mischung süß oder sauer. Eine leuchtende Farbe kann das Kind zum Probieren animieren und eine Hand voll Spinat schmeckt es nur noch heraus, wenn man ihm die Zutatenliste verrät.;-)

  • Tipp Nummer 4: Obst und Gemüse Spieße

warum sollte immer alles auf dem Teller liegen? Kinder stehen auf Abwechslung und forschen gerne, da biete es sich doch an, ein paar bunte Spieße mit diversem Obst und Gemüse zu servieren. Vielleicht will das Kind ja sogar helfen und anschliessend sein eigenes Meisterwerk aufessen?!

  • Tipp Nummer 5: Plätzchenausstecher für tolle Figuren

Das Auge isst nicht nur bei uns Erwachsenen mit, auch Kinder haben gerne einen kreativen und schön angerichteten Teller vor sich. Auch hier können sie aktiv mithelfen, und Gukensterne, oder Apfelherzen ausstechen.

  • Tipp Nummer 6: Figuren legen

Ob es ein Tier ist, ein Fahrzeug oder eine Blume, wie schon erwähnt, mögen die kleinen Farbe und erkennbare Vorlagen. Wie wäre es also mit einem Schein aus Wurst und Gemüse, oder einem Angry Bird aus roter Paprika und hartgekochten Eiern? Hier kann man als Eltern so richtig schön kreativ werden! 🙂

  • Tipp Nummer 7:  Gemüse in Soßen und Püree verstecken

Obst-Käse Spieße für Kinder Wenn man Gemüse mal unterjubeln möchte, kann man es ganz einfach klein mixen und in Soßen oder Püree mischen. Möglicherweise isst das Kind dies dann unbewusst und ohne murren, aber nicht zu früh freuen, denn das ungeliebte Lebensmittel im Originalzustand wird wieder genauso abgelehnt werden. 😉

  • Tipp Nummer 8: Lebensmittel umbenennen / Bezug schaffen

Wenn das Kind keinen Spinat essen möchte, dann mag es vielleicht mal Piratenbrei. Wahrscheinlich mag das Kind auch die Mickey Mouse und diese isst natürlich am allerliebsten Gurken. Na wenn Mickey Mouse die mag, dann müssen die ja gut sein!

  • Tipp Nummer 9: Mundgerechte Stücke

Wenn das Kind schon zugreifen soll, dann bitte auch Kindgerecht. Etwas neues zu probieren ist auch immer eine Überwindung, man beisst in die Ungewissheit ob etwas schmeckt oder einem gar nicht zusagt. Mit mundgerechten Stückchen, kann das Kind einfach ein bisschen von allem testen und hat nicht die Gurke in der Hand und die Sorge diese aufessen zu müssen.

  • Tipp Nummer 10: Gemeinsames Einkaufen und Kochen

Frei nach dem Motto „Diese Bananen habe ich selbst im Supermarkt gekauft, nun will ich damit eigenhändig einen tollen Obstsalat machen! Anschliessend sieht das so toll aus, das ich das unbedingt noch selbst essen muss!“

Einges haben wir schon selbst probiert, den Rest gehen wir noch an, ich kann aber schonmal sagen, dass Junior  die Form nicht beeindruckt hat. Gurken in Herun und Sternform hat er nicht angerührt, während er die Banane (siehe Beispiel oben) gegessen hat. Aber auch die Gurke wird von Zeit zu Zeit auf seinem Teller landen und wenn alles nichts hilft, dann soll es eben nicht sein. Man kann eben nicht alles mögen. 😉